ein Film von Christiaan Olwagen
SA 2018, 123 Min., Originalfassung in Afrikaans und Englisch mit deutschen Untertiteln

.

SO, 1.9.  l  20:30 Uhr  l  Delphi Arthaus Kino

.

Südafrika, 1985. Ein Wehrdienstleistender findet in einem Soldatenchor seine eigene Stimme.

Der 18-Jährige Johan Niemand liebt Boy George und Depeche Mode. Als er für seinen Wehrdienst beim renommierten Soldatenchor „Canaries“ aufgenommen wird, kommt ihm das wie seine Rettung vor dem gefürchteten Drill vor. Auf einer Tournee verliebt er sich in einen seiner singenden Kameraden und beginnt, das repressive Ordnungssystem um sich herum in Frage zu stellen.

Regisseur Christiaan Olwagen hat sein Musical „Kanarie“ komplett in Afrikaans gedreht und mit einem mitreißenden New-Wave-Soundtrack unterlegt. Vor dem historischen Hintergrund des Apartheid-Regimes zeigt er die Verwundungen, die Nationalismus und Religion jungen Menschen antun können – und wie man mit anderen Außenseitern fliegen lernt.

.

Christiaan Olwagen wurde in Cape Town geboren und studierte Theaterregie an der University of Stellenbosch. Für seine Arbeit als junger Theaterregisseur wurde er mit zahlreichen Nachwuchspreisen ausgezeichnet. 2013 wurde sein erster Kurzfilm „Toevlug“ beim Silwerskerm Festival in Cape Town uraufgeführt und erhielt prompt drei Preise. 2016 feierte Olwagen erster Langfilm „Johnny is nie Dood nie“ am selben Ort Premiere – und wurde in gleich acht Kategorien ausgezeichnet, unter anderem als Bester Film, und von der Filmkritik als bahnbrechend für das Afrikaans-Kino gefeiert. Im Jahr 2018 hatten zwei neue Filme von Olwagen Premiere: „Die Seemeeu“, der Tschechows „Die Möwe“ ins Südafrika der Gegenwart transportiert, und „Kanarie“.

Filmografie:
2013      „Toevlug“ (KF)
2016      „Johnny is nie Dood nie“
2018      „Die Seemeeu“
2018      „Kanarie“

.

Regie: Christiaan Olwagen
Buch: Charl-Johan Lingenfelder, Christiaan Olwagen
Kamera: Chris Vermaak
Schnitt: Eva Du Preez
Produzenten: Jaco Smit, Roelof Storm
Produktion: Marche Media
Besetzung: Schalk Bezuidenhout (Johan), Hannes Otto (Wolfgang), Germandt Geldenhuys (Ludolf), Gerard Rudolf (Koch), Jacques Bessenger (Engelbrecht), Ludwig Binge (Daan), Francois Jacobs (Tiaan), De Klerk Oelofse (Rambo)