ein Film von Kai Kreuser
DE 2019, 60 Min., englisch-deutsch-arabische Originalfassung, teilweise mit deutschen Untertiteln

.

FR, 30.8.  l  16.30 Uhr  l  delphi LUX
Doppelprogramm mit „Bester Mann“ von Florian Forsch

.

„I fuck you as long as you can take it. 
You cum. I get my money. 
I leave.“

Das Verhältnis zwischen dem geflüchteten Syrer Waseem und seinem deutschen Freier Lars könnte nicht klarer geregelt sein. Und doch verändert sich ihre Beziehung im Laufe ihrer sexuellen Begegnungen. Eine Annäherung, die zur Gefahr in der harten Lebensrealität von Waseems Unterkunft wird.

Nachwuchsregisseur Kai Kreuser wurde für „Label Me“ in diesem Jahr mit dem Max-Ophüls-Preis ausgezeichnet. Der Film läuft im Doppelprogramm mit „Bester Mann“.

Kreuser wird für ein Q&A zur Verfügung stehen.

.

Kai Kreuser, geboren 1993 in Troisdorf, absolvierte nach deinem Abitur zunächst mehrere Set-Praktika, bevor er ab 2014 die Webserie „Kuntergrau“ entwickelte und als Drehbuchautor und Regisseur umsetzte. 2018 wurde die Serie mit dem Webvideopreis ausgezeichnet. Von 2015 bis 2018 studierte er Film/Regie an der internationale filmschule köln (ifs). Von 2016 bis 2018 war er Leistungsstipendiat des Fördervereins der Hochschule unter Mentorenschaft der MMC Movies GmbH. 2018 schloss er mit „Label Me“ sein Studium an der ifs ab.

Filmografie:
seit 2014   „Kuntergrau“ (Web)
2019          „Label Me“ (MF)

.

Regie & Buch: Kai Kreuser
Kamera: Malte Hafner
Schnitt: Tabea Hannappel
Produzentinnen: Jenny Lorenz-Kreindl, Sonja Keßler
Produktion: ifs internationale filmschule köln
Besetzung: Renato Schuch (Waseem), Nikolaus Benda (Lars)