ein Film von Olivier Meyrou
FR 2007/2018, 73 Minuten, französische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

.

Vorführung in Berlin
Vorführung in München
Vorführung in Stuttgart

.

Nach zehn Jahren Aufführungsverbot darf der Film über Yves Saint Laurent und seinen Partner Pierre Bergé endlich gezeigt werden.

Paris, 2001. Yves Saint Laurent skizziert, bereits schwer von Krankheiten gezeichnet, die Entwürfe für seine letzte Kollektion. Unterdessen richtet sein Lebens- und Geschäftspartner Pierre Bergé eine Serie von Feiern aus, um das kolossale Werk des Modedesigners zu würdigen. Regisseur Olivier Meyrou begleitet Saint Laurent in den letzten Karrierejahren und wirft dabei vor allem ein Licht auf die komplexe Beziehung zwischen ihm und seinem Partner. Bergé schützt den introvertierten Künstler vor der Außenwelt und hält ihn so erst überlebensfähig – doch Saint Laurent lässt sich von ihm auch durch das Leben führen wie ein Schlafwandler, der nie erwachen darf.

„Celebration“ wurde bereits im Jahr 2007 uraufgeführt, Pierre Bergé ließ die weitere Veröffentlichung des Films jedoch verbieten. Erst jetzt, zwei Jahre nach Bergés und über ein Jahrzehnt nach Saint Laurents Tod, können wir diese leicht veränderte Schnittfassung des Films veröffentlichen.

In Berlin und Stuttgart wird Olivier Meyrou den Film persönlich vorstellen.

.

Olivier Meyrou wurde 1966 im französischen Anthony geboren. Er studierte zunächst Literatur- und Kommunikationswissenschaft, dann Film an der Hochschule La Fémis in Paris und der Tisch School of the Arts in New York. Sein Dokumentarfilm „Beyond Hatred“ über eines jungen schwulen Franzosen, der in Reims von drei Skinheads ermordet wurde, erhielt 2006 den Teddy Award der Berlinale.

Filmografie (Auswahl):
2004      „Bye Bye Apartheid“ (Dok.)
2005      „Beyond Hatred“ (Dok.)
2013      „Parade“ (Dok.)
2018      „Celebration“ (Dok.)

.

Regie: Olivier Meyrou
Kamera: Jean-Marc Bouzou, Florian Bouchet
Schnitt: Cathie Dambel, Amrita David
Produzenten: Bénédicte Couvreur, Christophe Girard
Produktion: Hold-Up Films