ein Film von Marco Berger
AR 2019, 108 Minuten, spanische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

.

DO, 29.8.  l  21.00 Uhr  l  delphi LUX

.

Zwei „Heteros“ ziehen erst zusammen — und sich dann gegenseitig aus.

Ein Vorort in Buenos Aires. Der blonde Gabriel ist gerade bei seinem Arbeitskollegen Juan eingezogen. Offiziell sind beide hetero: Der stille Gabriel hat eine kleine Tochter, Draufgänger Juan bringt eine weibliche Eroberung nach der anderen nach Hause. Trotzdem gibt es zwischen den beiden eine intensive körperliche Anziehung. Irgendwann folgen auf Blicke Berührungen und ein loses sexuelles Arrangement. Als aus den „flat-mates with benefits“ ein richtiges Liebespaar werden könnte, gerät Juan in einen Identitätskonflikt …

„Der Blonde“ ist bereits der sechste Film des argentinischen Regisseurs Marco Berger („Plan B“, „Ausente“). Mit gewohnt voyeuristischem Blick schaltet er in seinem sinnlichen Drama die homoerotische Stimmung schrittweise nach oben, bis sich die beiden Hauptfiguren der körperlichen Spannung nicht mehr entziehen können.

.

Marco Berger, geboren 1977 in Buenos Aires, studierte Film in seiner Heimatstadt. Sein Kurzfilm „El reloj“ lief in den Wettbewerben von Cannes und Sundance. Sein Debütfilm „Plan B“ (2009) gilt als Klassiker des argentinischen Queer Cinema. Mit seinem zweiten Langfilm „Ausente“ gewann Berger 2011 den Teddy-Award der Berlinale. Sein vierter Spielfilm „Mariposa“ wurde in San Sebastian als Bester Lateinamerikanischer Film ausgezeichnet. Nach der hypermaskulinen Beobachtungsstudie „Taekwondo“ ist „Der Blonde“ Bergers sechster Langfilm.

Filmografie (Auswahl):
2008      „El reloj“ (KF)
2009      „Plan B“
2011      „Ausente“
2013      „Hawaii“
2015      „Mariposa“
2016      „Taekwondo“
2019      „Der Blonde“

.

Regie & Buch: Marco Berger
Kamera: Nahuel Berger
Schnitt: Marco Berger
Produzenten: Lucas Papa, Marco Berger, Gaston Re
Produktion: Wildstar
Besetzung: Gaston Re (Juan), Alfonso Barón (Gabriel)