ein Film von Madeleine Olnek
US 2018, 84 Minuten, englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln

.

DO, 29.8.  l  19.00 Uhr  l  delphi LUX

.

Der Film, der unseren Blick auf Emily Dickinson für immer verändern wird!

Emily Dickinson (1830–1886) gilt als eine der wichtigsten Dichterinnen der Weltliteratur – und als eine mysteriöse Frau, die zurückgezogen lebte und zu sensibel für die Welt gewesen sein soll. Dass Emily über Jahrzehnte eine leidenschaftliche Liebesbeziehung mit ihrer Jugendfreundin und späteren Schwägerin Susan Gilbert führte, wussten zu ihrer Lebzeit nur wenige. Auch nach Emilys Tod wurde die Beziehung streng geheim gehalten – vor allem von Emilys ehrgeizigen Verlegerin Mabel, die sogar die postum veröffentlichten Gedichte manipulierte und Emilys feurige Liebesbriefe für Susan an Männer umadressierte.

Basierend auf Dickinsons rekonstruierten Briefen, handelt Madeleine Olneks lustvolle Komödie von einer quicklebendigen Dichterin, die ihrer Zeit und vor allem der männlich dominierten Literaturwelt um Längen voraus war. Der Film erzählt zudem beispielhaft, wie eine lesbische Lebensgeschichte bewusst umgeschrieben wurde, um in ein heteronormatives Narrativ zu passen.

.

Madeleine Olnek stammt aus New York City, wo sie Theater und Schauspiel studierte. Es folgte ein Dramatik-Studium an der Brown University in Providence (Rhode Island) sowie an der New Yorker Columbia University, wo sie mit dem renommierten William-Goldman-Screenwriting-Fellowship ausgezeichnet wurde. Olneks Debütfilm „Codependent Lesbian Space Alien Seeks Same“, eine lesbische Science-Fiction-Komödie, wurde in Sundance uraufgeführt und danach u.a. im Museum of Modern Art und auf der Viennale gezeigt. Ihr zweiter Film, die lesbische Low-Budget-Komödie „The Foxy Merkins“, hatte ebenfalls Weltpremiere in Sundance und war für drei Independent Spirit Awards nominiert. Olneks Theaterstücke wurden an zahlreichen US-amerikanischen Bühnen aufgeführt. Sie ist zudem Co-Autorin von „A Practical Handbook for the Actor“, einem Standardwerk zur Schauspielkunst.

Filmografie (Auswahl):
2011      „Codependent Lesbian Space Alien Seeks Same“
2013      „The Foxy Merkins“
2018      „Wild Nights with Emily“

.

Regie & Buch: Madeleine Olnek
Kamera: Anna Stypko
Schnitt: Anthony Clemente, Lee Eaton
Produzent: Casper Andreas, Max Rifkind-Barron, Anna Margarita Albelo, Madeleine Olnek
Produktion: Salem Street Entertainment, UnLTD Productions
Besetzung: Molly Shannon (Emily Dickinson), Amy Seimetz (Mabel Loomis Todd), Susan Ziegler (Susan Gilbert Dickinson), Brett Gelman (Colonel T. W. Higginson), Jackie Monahan (Lavinia Dickinson)